HISTORISCHES

- 12.06.2017

Der Monat Ramadan und die Schlacht von Badr

Die durch die erste Generation der Muslime im gesegneten Monat Ramadan errungenen großen Triumphe zeigen deutlich auf, dass dieser Monat mehr als nur ein Monat der Gottesdienste (Ibadaat) ist. Jede Zivilisation hat wegweisende Ereignisse, welche jährlich zelebriert und gefeiert werden. An die zwei Weltkriege wird in Europa regelmäßig erinnert, da sie als Schlüsselereignisse in der westlichen Geschichte angesehen werden. Derweil wird der Fall der Berliner Mauer als ein wichtiger Sieg für den Kapitalismus gewertet.

Ebenso hat auch die Ummah viele Ereignisse, die den Muslimen bereits im jungen Alter beigebracht werden. Viele dieser Schlüsselereignisse haben im Monat Ramadan stattgefunden. Sie spielten eine wichtige Rolle und formten die Psyche der Ummah.

Viele Muslime sind mit der Schlacht von Badr vertraut und kennen den weitgehenden politischen Kontext und den Wert der Schlacht. Die Schlacht von Badr war die erste Schlacht der Muslime und wurde gewonnen, obwohl die Chancen für einen Sieg der Muslime sehr gering standen. Aufgrund dessen gilt diese Schlacht als ein Schlüsselereignis.

Nach 13 Jahren Anstrengung in Mekka, gefolgt von zahlreichen treffen mit verschiedenen Stämmen, Verfolgung und Boykott, hat Allah, der Erhabene, dem Propheten Mohammad (s) den Sieg (Nasr) gegeben und der Islamische Staat wurde in Medina, im Herzen der Arabischen Halbinsel, gegründet.

Die Quraisch haben jedoch die Verfolgung der Muslime nicht aufgegeben, vielmehr machte sie die Gründung des Islamischen Staates in Medina nur noch wütender. Der Prophet Mohammad (s) gab sich nicht damit zufrieden, lediglich den Islam zu implementieren. Darüber hinaus organisierte er (s) Expeditionen, um den Islamischen Staat und den Islam zu stärken. Die Expeditionen beinhalteten militärische Aktivitäten, Vertragsvereinbarungen mit kriegführenden Stämmen und Sicherungen wichtiger Handelswege. Diese Handlungen führten dazu, dass die Muslime gestärkt wurden und die Quraisch von Mekka im Zaum gehalten wurden.

Der Prophet (s) organisierte acht Expeditionen innerhalb des ersten Jahres nach der Gründung des Islamischen Staates in Medina. Die letzte Expedition beinhaltete eine Schlüsselroute, welche von den Quraisch genutzt wurde, um Süßspeisen aus Arabien mit ihren größten Karawanen in die Levante (Ash-Sham) zu transportieren. Die Überwachung dieser Route und der Karawanen führte zu der heute bekannten Schlacht von Badr.

Dieser Erfolg führte die Ummah dazu, dass der Ramadan als Monat der großen Veränderungen bekannt wurde. Von Muslimen als auch von Nichtmuslimen wurden mit besonderem Augenmerk auf die Kriegsstrategien der Muslime viele Bücher über die islamischen Eroberungen geschrieben. Viele dieser Eroberungen ereigneten sich jedoch aufgrund des Vertrauens der Ummah in Allah (t) während des gesegneten Monats Ramadan. Und genau dies entfernte die Angst aus den Herzen der Muslime. Deswegen ereigneten sich die meisten Erfolge der Muslime ebenfalls während des Ramadan, wie z.B. die Eroberung von Mekka (8 n. H.), die Eroberung von Rhodes (53 n. H.), der Sieg von Tarik ibn Zayed über den König von Spanien (92 n. H.), der Sieg von Salahuddin gegen eindringende Kreuzritter (584 n. H.) und Mamluks Sieg über einfallende Tataren während der Schlacht von Ain Jiloot (650 n. H.).

Bezüglich der Schlacht von Badr sagt Allah (t) im Qur’an:

وَلَقَدْ نَصَرَكُمُ اللَّهُ بِبَدْرٍ وَأَنْتُمْ أَذِلَّةٌ ۖ فَاتَّقُوا اللَّهَ لَعَلَّكُمْ تَشْكُرُونَ

إِذْ تَقُولُ لِلْمُؤْمِنِينَ أَلَنْ يَكْفِيَكُمْ أَنْ يُمِدَّكُمْ رَبُّكُمْ بِثَلَاثَةِ آلَافٍ مِنَ الْمَلَائِكَةِ مُنْزَلِين

Allah hat euch doch schon in Badr geholfen, als ihr verächtlich erschient. Darum fürchtet Allah, auf dass ihr dankbar sein möget! Als du zu den Gläubigen sagtest: "Genügt es euch denn nicht, dass euch euer Herr mit dreitausend herabgesandten Engeln unterstützt? (3:123-124)

Beide Armeen trafen sich in Badr am 17. Ramadan 2 n. H. Als erstes fand ein Kampf zwischen Einzelpersonen statt, wie es damals eine arabische Tradition war. Die berühmten Kämpfer der Quraisch Utbah, Shayba und Walid sind gekommen, um gegen drei Männer von den Ansar aus Medina zu kämpfen. Jedoch lehnten die Quraisch den Kampf gegen die Ansar ab, da sie nach „ihresgleichen“ forderten. Und somit schickte der Prophet (s) Ubayda, Hamza und Imam Ali (r). Die drei Ungläubigen wurden getötet und Ubayda verletzt. Die Quraisch wurden daraufhin unruhig und griffen deswegen mit allen verfügbaren Kriegern an. Mitten in der Schlacht betete der Prophet zu Allah. In der Sura Al-Anfal gab Allah (t) dann die Antwort:

إِذْ تَسْتَغِيثُونَ رَبَّكُمْ فَاسْتَجَابَ لَكُمْ أَنِّي مُمِدُّكُمْ بِأَلْفٍ مِنَ الْمَلَائِكَةِ مُرْدِفِي

(Gedenke) als ihr euren Herrn um Hilfe anrieft. Da erhörte Er euch: "Ich werde euch mit Tausend von den Engeln unterstützen, hintereinander reitend." (8:9)

Die Feinde wurden ängstlich und zogen sich zurück. Die Fähigkeiten von Imam Ali (r) und den anderen Muslimen führten dazu, dass die Feinde eine sehr große Angst im Herzen verspürten. 72 Ungläubige wurden getötet, einschließlich ihres Führers Abu Jahl. Imam Ali (r) tötete 36 von ihnen. 14 Muslime wurden zu Märtyrern und 70 Gefangene haben die Muslime festgenommen.

Die Gefangenen wurden mit Güte behandelt und einige von ihnen wurden zu Muslimen. Später berichteten die Gefangenen: „Gesegnet seien die Männer von Medina. Sie haben uns reiten lassen während sie liefen, sie gaben uns Weizen und Brot obwohl nur wenig vorhanden war, während sie sich zufrieden gaben mit einfachen Datteln“. Die reichen Gefangenen haben Lösegeld bezahlt und wurden frei gelassen. Den anderen wurde die Möglichkeit gegeben sich frei zu kaufen, indem sie 10 Muslimen das Lesen und Schreiben beibrachten.

Die Schlacht von Badr hat den Glauben der Muslime gestärkt.