KOMMENTAR

- 26.02.2018

Die Unantastbarkeit des muslimischen Blutes

Abdullah ibn Umar berichtet, dass er sah, wie der Gesandte Allahs (s) die Kaaba umkreiste und sagte:

«ما أطيبك وأطيب ريحك ما أعظمك وأعظم حرمتك والذي نفس محمد بيده لحرمة المؤمن أعظم عند الله حرمة منك ماله ودمه وأن نظن به إلا خيراً»

Wie herrlich du bist! Wie schön dein Duft ist! Wie prachtvoll du bist und wie groß deine Heiligkeit ist! Doch bei dem, in dessen Hand die Seele von Muhammad ist, die Unantastbarkeit eines Gläubigen, seines Besitzes und seines Blutes sind gewaltiger bei Allah als deine Unantastbarkeit. Und wir denken nicht über ihn, außer Gutes. (Ibn Majah)

Dieser Hadith hat in unserer heutigen Lage, in der das Blut der Muslime überall auf der Welt vergossen wird, eine umso größere Bedeutung. Der Gesandte Allahs (s) ehrte die Kaaba, indem er sie umkreiste und ihren Duft, ihre Pracht und ihre Unantastbarkeit preiste. Und doch überwiegt die Unantastbarkeit des Blutes und des Besitzes eines Muslims gegenüber der Unantastbarkeit der geheiligten Kaaba, deren Duft, Pracht und Unantastbarkeit von Muhammad (s) gepriesen wurden und die ein Wahrzeichen des Islam verkörpert.

Der Gesandte Allahs (s) erwähnt dies in einem weiteren Hadith:

«كل المسلم على المسلم حرام، دمه وماله وعرضه»

Das Blut, der Besitz und die Ehre eines Muslims sind heilig für alle Muslime. (Muslim)

Mit diesem Wortlaut zeigt der Gesandte Allahs (s) den hohen Stellenwert des Blutes, des Besitzes und der Ehre jedes einzelnen Muslims erneut auf.

«إِنَّ اللَّهَ حَرَّمَ عَلَيْكُمْ دِمَاءَكُمْ وَأَمْوَالَكُمْ كَحُرْمَةِ يَوْمِكُمْ هَذَا فِي بَلَدِكُمْ هَذَا فِي شَهْرِكُم هَذَاْ»

Euer Blut, euer Besitz und eure Ehre sind einander heilig, so heilig wie dieser Tag, diese Stadt und dieser Monat. (Bukhari)

Hier wird der Stellenwert des muslimischen Blutes betont, indem der Gesandte (s) es mit dem Tag von Arafat, dem Boden von Mekka und dem Monat Dhul Hijjah vergleicht.

Imam Ibn Hajar al-Asqalani sagt in Fath al-Bari (einem der renommiertesten Kommentare zum Sammelwerk Sahih Al-Bukhari), dass mit „Blut, Besitz und Ehre“ Blutvergießen, unrechtmäßiger Erwerb von Besitz und die Diffamierung der Würde gemeint sind. Weiterhin erklärt er, dass die Heiligkeit des Landes, des Monats und des Tages betont werden, weil diese bei den Arabern - im Gegensatz zur Heiligkeit des Blutes, des Vermögens und der Ehre - schon in vorislamischer Zeit heilig waren. Erst der Islam lehrte sie, dass das Blut eines Muslims sowie sein Besitz und seine Ehre wichtiger als dieses Land, dieser Monat und dieser Tag sind.

Auch Allah (t) betont dies im Qur’an:

﴿وَمَن يَقْتُلْ مُؤْمِنًا مُّتَعَمِّدًا فَجَزَاؤُهُ جَهَنَّمُ خَالِدًا فِيهَا وَغَضِبَ اللَّهُ عَلَيْهِ وَلَعَنَهُ وَأَعَدَّ لَهُ عَذَابًا عَظِيمًا﴾

Und wer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, dessen Lohn ist die Hölle, ewig darin zu bleiben. Und Allah zürnt ihm und verflucht ihn und bereitet ihm gewaltige Strafe. (4:93)

Das Leben eines Muslims ist bei Allah (t) sogar wichtiger als die gesamte Welt, denn Sein Gesandter (s) sprach:

«لزوال الدنيا أهون على الله من قتل رجل مسلم»

Die Zerstörung der Welt ist leichter bei Allah, als das Töten eines Muslims. (Tirmidhi)

Sheikh al-Mubarakpuri erwähnt in seinem Kommentar zum Jami‘ al-Tirmidhi die folgende Erklärung Allamah al-Tibis:

„Die Dunya ist lediglich ein kurzer Aufenthalt, der dazu da ist, gute Taten für den Aufenthalt im Jenseits zu sammeln. Die Himmel und die Erde wurden nur erschaffen, damit der Gehorsame darüber nachdenken kann. Allah (t) sagt dazu: „und über die Schöpfung der Himmel und der Erde nachdenken: „Unser Herr, Du hast (all) dies nicht umsonst erschaffen.““, d.h. ohne Weisheit. Nein, Du hast es erschaffen, um ihnen einen Wohnsitz zu ermöglichen (so dass sie ihre Pflichten erfüllen können) und um ihnen Deine Existenz zu beweisen. Somit hat derjenige, der jenen zu töten versucht, für den die Dunya erschaffen wurde (den Gläubigen), die Dunya selbst zu töten versucht.“ (Tuhfat al-Ahwadhi, 4:543)

Wenn das Töten eines Muslims so gravierend ist, wie schwerwiegend ist dann erst das Töten hunderter Muslime? Hundert Welten vielleicht? Und das Töten tausender Muslime tausend Welten?

Diese Worte bedürfen einer ernsten Betrachtung jedes Muslims, denn wir erleben täglich den Tod Hunderter und Tausender Muslime im Irak, in Syrien, Afghanistan, Kaschmir, Palästina, Pakistan, Tschetschenien, Burma und in anderen islamischen Ländern, wo sie verhungern, ermordet und gedemütigt werden.

Ist es ehrenhaft für uns, die Kaaba zu umkreisen ohne diese Worte des Gesandten Allahs (s) zu betrachten, wo wir doch ihre Unantastbarkeit, ihren Duft und ihre Pracht wahrnehmen?

Der Gesandte (s) schwört bei Allah (t), dass die Unantastbarkeit eines Muslims, seines Besitzes und seines Blutes gewichtiger sind als die der Kaaba. Die Ernsthaftigkeit dieser Angelegenheit wird allein hierdurch genügend zum Ausdruck gebracht.

11. Rabi al-Akhir 1439 n. H.

30. Dezember 2017 n. Chr.