LITERATUR

- 17.02.2019

Literaturempfehlung: Strategic Estimate 2019

Die Kalifat-Redaktion freut sich, dem englischsprachigen Teil unserer Leserschaft das Strategic Estimate 2019 vorstellen zu dürfen. Bei dem Strategic Estimate handelt es sich um die jährliche Einschätzung der politischen Weltlage von Adnan Khan. In der letztjährigen Einschätzung wurde prognostiziert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika ihre hegemoniale Position trotz relativer Machtverluste verteidigen würden. In seinen ersten beiden Jahren als US-Präsident hat Donald Trump die globale Machtarchitektur, bestehend aus verschiedenen Institutionen, Vertragswerken und anderweitigen Instrumenten jedoch zunehmend in Frage gestellt.

Die liberale Weltordnung, die von den Vereinigten Staaten nach dem zweiten Weltkrieg konstruiert wurde, erfüllt seit mindestens einer Dekade nicht mehr ihre Funktion im Sinne US-amerikanischer Interessen. In diesen Kontext ist die Programmatik Donald Trumps einzubetten; die Essenz seines Slogans Make America Great Again, der angekündigten Truppenrückzüge, der Neuverhandlung von politischen und wirtschaftlichen Verträgen sowie der Neuausrichtung der Beziehungen zu China, Russland, Iran und Nordkorea besteht in der Konsolidierung der eigenen Macht. Sowohl Freihandelsverträge wie NAFTA als auch Komponenten der transatlantischen Sicherheitsarchitektur wie die NATO wurden als Strukturen identifiziert, in denen US-Verbündete durch Trittbrettfahrerverhalten überproportional profitieren. Das Strategic Estimate 2019 fokussiert auf die Fragestellung, wie es um die Zukunft dieser Strukturen bestellt ist.

Vor diesem Hintergrund ist ebenso die im Jahr 2018 veröffentlichte National Security Strategy der Trump-Regierung zu betrachten, in der eine Schwerpunktverlagerung US-amerikanischer Außen- und Sicherheitspolitik vom internationalen Terrorismus hin zu zwischenstaatlichen Konfliktfeldern erfolgt. Der kurz darauf entfachte Handelskrieg mit China markiert den Beginn eines Konfliktes, der das 21. Jahrhundert prägen wird. Die volatilen Beziehungen zu Nordkorea und dem Iran verstärken das Risiko zwischenstaatlicher Konflikte zusätzlich: Während sich Donald Trump überraschend mit Kim Jong-un traf, kündigte er den Iran-Deal (Joint Comprehensive Plan of Action) auf. Auch auf diese Entwicklungen geht Adnan Khan in seinem Strategic Estimate 2019 ein und untersucht die US-Beziehungen zu Nordkorea und dem Iran.

Die Wiederwahl Vladimir Putins im Jahre 2018 wurde durch anhaltende US-Sanktionen gegen das Land überschattet. Russland reagiert auf diese geoökonomischen Angriffe durch hybride und indirekte Maßnahmen. Obwohl Russland den Verbleib Bashar al-Assads als Erfolg verbuchen kann, bleibt abzuwarten, welche Rolle es im Nachkriegssyrien tatsächlich spielen wird. Der Konflikt um die Ukraine wiederum ist festgefahren (frozen conflict) und Russland war nicht dazu imstande, das Land erneut unter seine Kontrolle zu bringen. Das Strategic Estimate 2019 untersucht diese Entwicklungen und wirft einen kritischen Blick auf die im vergangenen Jahr stark rezipierte Einschätzung unterschiedlicher Analysten, dass Russland den Vereinigten Staaten in Syrien eine herbe Niederlage zugefügt habe.

Für die Europäische Union war das vergangene Jahr vor allem durch negative Faktoren geprägt: Vertrauensverlust, EU-Skepsis, erstarkender Nationalismus und divergierende Interessen der Mitgliedsstaaten. In diesem turbulenten Fahrwasser setzte Emmanuel Macron mit seinen Vorschlägen an, um weitere EU-Reformen auf den Weg zu bringen. Sowohl Frankreich als auch Deutschland erkennen die Notwendigkeit von Strukturveränderungen, um die Union für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu wappnen; die Integrationspläne für den Balkan sind ebenso in diesem Kontext zu betrachten. Neben dem Brexit hat sich Italien mit seiner EU-skeptischen und äußerst aggressiv auftretenden Regierung zu einem wesentlichen Problem entwickelt. Das Strategic Estimate 2019 thematisiert diese Herausforderungen und geht auf die ungewisse Zukunft der Europäischen Union ein.

Anlässlich des zehnten Jubiläums der Finanzkrise 2008 thematisiert Adnan Khan ebenso die globale Wirtschaftslage. Verschuldungsgrade in nie dagewesener Höhe stellen die Nachhaltigkeit des seit 2008 generierten Wachstums in Frage und auch die Rezession, die für gewöhnlich alle zehn Jahre eintritt, rückt immer näher. All dies geschieht, während die Vereinigten Staaten die bestehenden Regeln des internationalen Handels offen in Frage stellen. Wechselkursentwicklungen, Kryptowährungen und fiskalische Maßnahmen der US-Bundesstaaten Wyoming, Arizona und Utah haben zusätzlich den Themenkomplex der Währung in die Schlagzeilen gebracht. Und auch China, als mittlerweile größte Volkswirtschaft und Exportweltmeister, wird als ökonomisches Schwergewicht in den Medien täglich erwähnt. Während der Aufstieg Chinas und die damit verbundenen strategischen Herausforderungen in der Regel aus westlicher Perspektive analysiert werden, fokussiert Adnan Khan das Thema aus chinesischer Sicht, um den weltanschaulichen Eigenheiten sowie der Lageeinschätzung und Zukunftsstrategie Chinas Rechnung zu tragen.

Das vollständige Papier kann hier heruntergeladen werden. Ein Muss für alle politisch interessierten Leser!