LITERATUR

- 27.06.2020

Die Industriepolitik und der Aufbau eines Industriestaates aus der Sicht des Islam

Die Industriepolitik und der Aufbau eines Industriestaates aus der Sicht des Islam

Dieses Büchlein basiert auf einem Vortrag, den der jetzige Amir von Hizb-ut-Tahrir, Scheich ʿAṭāʾ Abū ar-Rašta, im Jahre 1990 als damaliger offizieller Sprecher der Partei in Jordanien abgehalten hat.

Das Büchlein gibt zuerst einen Überblick über die industrielle Entwicklung in der Menschheitsgeschichte und legt dar, wie es Ende des 18. Jahrhunderts in Europa zur industriellen Revolution gekommen ist. Danach führt es aus, wie die Industrialisierung eines Landes grundsätzlich zu erfolgen hat, und zwar über den Aufbau und die Entwicklung einer Maschinenbauindustrie, dem Kern jeder Schwerindustrie. Nur so wird eine industrielle Entwicklung möglich sein. Auch wenn die westlichen Kolonialstaaten etwas Anderes behaupten, um die Staaten der Welt an einer industriellen Entwicklung zu hindern, so haben sie selbst den industriellen Fortschritt nur durch die Entwicklung und den Bau von Maschinen erreichen können. Gleiches gilt für das zu gründende Kalifat. Die Rohstoffe, Metalle und Energieressourcen, die der Aufbau einer Schwerindustrie erfordert, sind in unseren Ländern im Überfluss vorhanden. Das Buch gibt in Tabellen einen Überblick über die reichlichen Rohstoff- und Energiereserven in manchen islamischen Ländern.

Schließlich hält das Buch fest, dass der Aufbau eines Industriestaates – ungeachtet der wirtschaftlichen Vorteile – zuallererst eine islamische Pflicht verkörpert und allein deswegen zu geschehen hat.

In Summe öffnet das Buch die Augen für die wirklich entscheidenden Faktoren der Industrialisierung und vermittelt so das richtige Grundverständnis für diesen äußerst wichtigen Prozess.

Das Kalifat.com-Team