VERLAUTBARUNGEN - DEUTSCHSPRACHIGER RAUM

- 14.10.2011

Pressemitteilung zur Demonstration vor der pakistanischen Botschaft in Wien

Am Freitag, den 7. 10. 2011, fand planmäßig die von Hizb-ut-Tahrir organisierte Demonstration vor der pakistanischen Botschaft in Wien statt. Über 200 Menschen nahmen an der Kundgebung teil. Es wurden Ansprachen in Deutsch und Urdu gehalten. Die Redner prangerten die Machenschaften des pakistanischen Regimes an, beginnend mit dem willkürlichen Kidnappen unschuldiger Zivilpersonen durch maskierte Sicherheitsleute, über die Kollaboration mit den USA  bei ihrem Krieg in Afghanistan, bis hin zum Ausverkauf Pakistans an den CIA und amerikanische Sicherheitsfirmen, die für etliche Bombenanschläge und ethnische Unruhen im Lande verantwortlich sind.Auch wurde die Heuchelei der pakistanischen Regierung offengelegt, die nach jedem amerikanischen Verbrechen auf pakistanischem Boden - sei es durch Drohnenangriffe, bei denen Frauen und Kinder ermordet werden, oder durch Kommandoaktionen amerikanischer Spezialeinheiten - nach außen hin protestieren und von einer Krise in den Beziehungen sprechen. Auf dem Boden der Realität jedoch wird die Kollaboration mit den USA fleißig fortgeführt. So wurden alle Beschränkungen auf die Bewe-gungsfreiheit amerikanischer Diplomaten aufgehoben, es wurde ihnen nach der letzten Operation versichert, dass die amerikanischen Militärausbildner binnen Tagen zurückkehren dürften - was auch geschah.Tatsächlich ist das Verhältnis der pakistanischen Führung zu den USA trotz deren laufenden Verbrechen und deren Morden auf pakistanischem Boden heute besser denn je. So hat der pakistanische Geheimdienstchef General Shudja Pascha persönlich 87 amerikanischen CIA-Agenten ein Einreisevisum besorgt. Leuten, die unter dem Deckmantel der „Ausbildung“ Menschen töten und Verbrechen begehen.Die Reden wurden von Slogans begleitet, die von den Demonstranten im Chor skandiert wurden. Trotz strömenden Regens war die Stimmung großartig und man harrte bis zum Ende aus.Einige Tage später wurde eine Delegation von Hizb-ut-Tahrir unter Leitung des Mediensprechers bei der pakistanischen Botschaft vorstellig, überreichte eine Mappe mit einigen Aussendungen von Hizb-ut-Tahrir Wilaya/Pakistan und bat, sie an die Verantwortlichen im pakistanischen Außenministerium weiterzuleiten. Der Botschaftsvertreter versprach ihnen, den Inhalt weiterzuleiten.D. I. Shaker AssemMediensprecher vonHizb-ut-Tahririm deutschsprachigen Raum