KOMMENTAR

- 10.10.2020

Die USA stehen vor dem Abgrund und für den Westen ist die Errichtung des Kalifats zur erwarteten Wirklichkeit geworden - Teil 2

Die Frage, die sich nun stellt, ist die: Ist dieser Prozess der universalen Veränderung, auf die die Welt heute wartet, genau berechnet, die Schritte durchdacht und das exakte Datum bekannt oder nicht? Und setzt dieser Prozess der Universalveränderung, von dem die ganze Welt spricht, die Errichtung eines islamischen Staates voraus und ist es dieser Staat, der die Staaten des kapitalistischen Westens bezwingen und sie zu Fall bringen wird, oder ist es etwas anderes?

Die Antwort auf die erste Frage lautet: Wir als Muslime müssen in Erfüllung einer islamrechtlichen Pflicht auf die Veränderung hinarbeiten, die Allah uns auferlegt hat, um die Grundlage für das Richten mit dem, was Allah herabgesandt hat, zu schaffen. Und das, indem das Kalifat errichtet wird, den Staat also, der den Islam als Lebensordnung und all das implementiert, was zur Bewahrung, Umsetzung und Verbreitung des Islam vonnöten ist. Wir müssen ernsthaft, beharrlich, standhaft, geduldig und auf den Lohn und Sieg Allahs hoffend, aktiv sein, damit das Wort Allahs sich zum Höchsten erhebt. Zur Verwirklichung dessen sind wir verpflichtet, uns streng an die Methode des Gesandten (s) zu halten. Es reicht nicht, einfach zu sagen, dieser n ist die Wahrheit und untätig darauf zu warten, dass Allah für uns unsere Lage ändert, während wir nicht mehr tun, als in unseren täglichen Gebeten duʿāʾ zu sprechen. Vielmehr hat Allah (t) uns befohlen dafür zu arbeiten, den islamischen Staat zu errichten, exakt so wie der Gesandte (s) es in Medina tat. Der Glaube an Allah (t) verlangt, allein Ihm gegenüber gehorsam zu sein, d. h. Ihm als Souverän. Die Überzeugung davon, dass Allah allein der Rechtleitende, der Unterstützende und Siegverleihende ist, genau diesen Iman müssen wir zur Basis des Veränderungsprozesses machen. Und einhergehend mit dieser Arbeit bitten wir Allah um den Sieg, in aufrichtiger Befolgung des n und in Gewissheit, dass diese Bitte erhört wird. Folglich ist die Veränderung ein Prozess wohlüberlegter Schritte und gut durchdachter Handlungen. Wann aber der Tag X eintritt, liegt allein in der Hand Allahs. Niemand, außer Allah (t), kennt den genauen Zeitpunkt. Kein Muslim hat die Fähigkeit, das Datum genau vorauszusagen, er kann es höchstens schätzen.

Das ist es, was wir heute beobachten können. Wir nehmen wahr, dass der Aufruf Allahs zur Errichtung des islamischen Staates in der Umma große Wirkung zeigt und dass die Umma dem Sieg und dem Aufstieg nahe ist. Der Westen hat begonnen, dies zu spüren und arbeitet tatkräftig daran, den Tag X in die Ferne zu schieben, wie wir es bereits erwähnt hatten. Genau wie die Muslime heute nicht wissen, wann der erwartete Tag sein wird, wusste auch der Prophet (s) nicht, wann und wo sein Staat entstehen würde. Und der Westen selbst, der den Veränderungsprozess der Umma mit Argusaugen beobachtet und die Muslime von einem Land ins andere verfolgt, gibt durch die Worte seiner Verantwortlichen offen zu, dass sobald sie das Erwachen in einem Land niedergeschlagen haben und sie davon ausgegangen sind, es erledigt zu haben, sie in einem anderen Land von einem neuen Wiedererwachen überrascht werden, jedoch mit einem anderen Gesicht. Die Muslime sind daher in Erwartung des Kalifats, sie fragen: „Wann wird das sein?“ Sprich: „Vielleicht wird es bald sein.“

Die Antwort auf die zweite Frage: Der Westen mit seinen Staaten und den USA an seiner Spitze durchleben Krisen und Umstände, die möglicherweise in Chaos und Kriege münden werden, welche ihnen unerwartet ins Gesicht schlagen könnten. Die USA führen heute zur Wahrung ihrer Position Kriege an sämtlichen Fronten. So führen sie einen Kampf gegen den Islam und die Muslime. Sie leben in anhaltender Furcht vor der Konkurrenz Chinas, was zu einem konfliktreichen Verhältnis beider Staaten geführt hat. Die USA werden sich möglicherweise auf einen kalten Krieg mit China einlassen, den sie dann in einen heißen Krieg eskalieren lassen könnten, um ihn entweder selbst oder durch ihre Stellvertreter zu führen. Des Weiteren versuchen sie zu verhindern, dass die EU zu einer wirklichen Union zusammenwächst und nicht nur zu einer wirtschaftlichen, sondern auch zu einer politischen und militärischen Macht wird. Darüber hinaus haben die USA ihre finanziellen Probleme, die sie nicht fachgerecht und mit System lösen, sondern tölpelhaft durch das uneingeschränkte Drucken von Dollarnoten und durch die Bindung der globalen Wirtschaft an den US-Dollar. Sie haben auch ihre innenpolitischen Probleme, angefangen beim Rassismus bis hin zur Überlegung einiger Bundesstaaten, sich vom föderalen Staat zu lösen und unabhängig zu werden.

Die Realität, in der die Amerikaner leben, wird ein plötzliches Ereignis nicht aufhalten können, welches mächtiger ist als die Fähigkeit der USA, diesem Ereignis standzuhalten. Beispiele gibt es viele und mitten im eigenen Land. So hat die Corona-Pandemie, deren Folgen noch lange nicht ausgestanden sind, sondern eher noch zunehmen, bewiesen, dass Amerika unfähig ist, die Pandemie in den Griff zu bekommen, was sich zu einer Gefahr für die internationale Position der USA entwickelt hat - zum Vorteil Chinas. Der Tod George Floyds hat den Rassismus mitten im Herzen Amerikas und Europas wieder entfacht, sodass US-Bürger mit asiatischen ebenso wie afrikanischen Wurzeln erneut vom weißen Rassismus bedroht sind. Wie hässlich die Folgen sind, kann man unschwer erkennen. Ein gefährlicher Riss in der Gesellschaft ist entstanden. Es ist nicht abwegig, dass bedeutsame Ereignisse in der Welt stattfinden könnten, die weltweit zu Erosionen innerhalb der derzeitigen politischen Zusammensetzungen führen und sich Türen zu neuen Auseinandersetzungen öffnen könnten, die niemand von den westlichen Verantwortlichen auf dem Schirm hatte. Wer einen Blick auf die Vergangenheit wirft, erkennt, dass Dinge geschahen, die die Muslime erst im Nachhinein zu interpretieren vermochten. Da gab es z. B. den Krieg von Buʿāṯ zwischen den beiden Stämmen in Medina Aus und Ḫazraǧ, dem viele ihrer Führer zum Opfer fielen, sodass die junge Generation die Leitung der Stämme übernehmen musste. Und das genau hatte einen positiven Effekt auf die Gründung des ersten islamischen Staates in Medina. Ein Beispiel ist auch der Ausbruch der Justinianischen Pest und deren Ausbreitung in Syrien, Palästina, dem Irak und Ägypten, die einen großen Teil der Bevölkerung in der Region dahinraffte. Einer Region, in der sich zusätzlich noch die Byzantiner und Perser bekämpften und eine große Anzahl ihrer Soldaten zu Tode kam. Dies trug sich dreißig Jahre vor der Geburt des Gesandten (s) zu und führte zu einer Schwächung beider Imperien, was im Nachhinein einen Effekt auf den Sieg über diese Mächte durch den Staat des Islam hatte, nachdem dieser entstanden war.

Über das, was aktuell passiert, können keine Voraussagen getroffen werden, doch wissen wir, dass in allem, was geschieht, Allahs Wille steckt. Wir bitten Allah, uns den Weg zu ebnen, so wie Er Seinem Gesandten (s) den Weg zum Sieg geebnet und ihm die Weichen dazu gestellt hat.

Was wir wissen und was inzwischen alle Welt weiß, ist, dass der Westen, angeführt von den USA, dem Kollaps nahe ist. Und es wäre nicht abwegig, dass anfangs etwas eintreten könnte, was dessen ganze Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen und ihn von anderen Dingen ablenken wird. Die kalten Kriege könnten so weit eskalieren, dass sie ihn in heiße Kriege hineinmanövrieren und ihn von den Muslimen ablenken könnten. Genau das ist den USA passiert, als sie damit begannen, ihren Krieg gegen den Islam unter dem Deckmantel des Krieges gegen den Terror zu führen. So waren sie von China abgelenkt, sodass das Land eine gefährliche Position in Konkurrenz zu den USA erlangen konnte. China ist jetzt gewillt, die brisanten Angelegenheiten anzugehen,von denen man nicht weiß, wohin sie führen werden. Hier sagen wir, dass niemand voraussagen kann, wie der Prozess der universalen Veränderung, von der die Rede ist, enden wird. Wir bitten Allah inständig darum, dass das jetzige Jahrhundert das Jahrhundert der Errichtung des Kalifats sein möge, nach dem das vergangene Jahrhundert das der Zerstörung des Kalifats war.

Wie dem auch sei - ob nun zuerst der islamische Staat entstehen und dann den vorhandenen Staaten die Stirn bieten wird oder ob Situationen und Umstände eintreten werden, die das Ende der jetzigen globalen Realität einläuten -, der islamische Staat wird heftige Kriege führen, ob militärischer oder intellektueller Art. Doch sicher ist, dass mit der Erlaubnis Allahs die Mehrheit für das Kalifat sein wird. Derjenige, der das Kalifat errichten wird, wird auch derjenige sein, der es beschützen wird. So hat unser aufrichtiger, ehrlicher Gesandter (s) uns die Frohbotschaft verkündet, dass letztendlich das rechtgeleitete Kalifat entstehen wird. So sagte er (s):

«ثم تكون خلافة على منهاج النبوة»

(…) sodann wird das Kalifat nach dem Plane des Prophetentums entstehen.

Die Herrschaft des Islam wird sich über den Westen und den Osten der Erde erstrecken. Muslim überlieferte von Ṯaubān, der sagte: Es sprach der Gesandte Allahs (s):

«إِنَّ اللَّهَ زَوَى لِي الْأَرْضَ فَرَأَيْتُ مَشَارِقَهَا وَمَغَارِبَهَا وَإِنَّ أُمَّتِي سَيَبْلُغُ مُلْكُهَا مَا زُوِيَ لِي مِنْهَا»

Wahrlich, Allah legte mir die Erde dar, so sah ich sie in ihrer gesamten Ausbreitung. Und wahrlich, die Herrschaft meiner Umma wird das umfassen, was mir davon dargelegt wurde.

Und er (s) prophezeite, dass Rom eröffnet und Palästina befreit wird. Dazu existieren zahlreiche Hadithe. Sie alle sagen voraus, dass der n errichtet und implementiert werden wird.

Quelle: Al-Waie/Ausgabe 407/Ḏū l-Ḥiğğa 1441 n. H./August 2020