ZENTRALES MEDIENBÜRO - FRAUENABTEILUNG

- 17.05.2015

Der Tyrann von Usbekistan zwingt Frauen auf den Märkten von Fergana ihre Kopfbedeckung zu entfernen

Presseverlautbarung

Der Tyrann von Usbekistan zwingt Frauen auf den Märkten von Fergana ihre Kopfbedeckung zu entfernen

Im Radio Azadliq berichteten einige Quellen, dass in Zivil gekleidete Beamte des Nationalen Sicherheitsapparats Frauen aus den Städten Kokand und Margilan in Usbekistan aufforderten, ihre Kopfbedeckung abzulegen. Unter Anwendung von Gewalt wurden den Frauen ihre Kopftücher heruntergerissen. Dieses entsetzliche Verbrechen begann am Morgen des 22. Aprils 2015. Ein Zeuge, der dem Radio seinen Namen verschwieg, berichtete, wie Frauen gezwungen wurden, ihre Kopftücher abzulegen. Wer sich widersetzte, dem drohten die Zivilbeamten mit Festnahme oder mit Überstellung zum Polizeigericht. Infolgedessen waren keine Frauen mehr mit Kopftuch anzutreffen, weder Verkäuferinnen noch Käuferinnen bzw. Kundinnen. Ein Augenzeuge berichtet: "Männer weinten, und auch ich weinte, als ich sah, wie ältere Frauen ihre Kopftücher herunternehmen mussten!"

Die Herrscher in Zentralasien sind nichts als Marionetten, die im Krieg gegen den Islam und die Muslime miteinander wetteifern. Ihr ganzer Dienst gilt ihren ungläubigen Herren in Russland und den USA, um sie zufrieden zu stellen, anstatt für das Wohlgefallen Allahs, Des Allmächtigen, zu arbeiten. Als ob die unerbittliche Verfolgung der daʿwa-Träger nicht genug wäre, oder die brutalen Haftstrafen, Folterungen oder gar das kaltblütige Morden, wie wir es von Karimow, dem Tyrannen Usbekistans, der gegenüber dem Islam hasserfüllt ist, nicht anders kennen. Nun erstreckt sich ihr Hass auf die muslimischen Frauen, den tugendhaften und ehrenvollen Frauen, die jetzt ebenfalls brutal verfolgt, inhaftiert und gefoltert werden. Manche unter ihnen wurden bereits zu Märtyrerinnen, so wie ihre männlichen Glaubensgenossen. Jetzt haben sie es sogar auf die Kleidung der muslimischen Frauen abgesehen, das ja ein Symbol des Islam verkörpert und das sie jetzt mit Gewalt verbannen wollen. Dies bringt nur ihren abgrundtiefen Hass auf den Islam zum Vorschein.

Seit Beginn des Jahres 2012 ist der Verkauf von Kopftüchern und ğalābīb (Übergewänder, Mehrzahl von ğilbāb) in Usbekistan verboten. Auch ist bedeckten Frauen der Zutritt zu öffentlichen Institutionen verboten. Geldstrafen in Höhe des Siebenfachen eines Monatsgehalts werden hierauf verhängt. Sie sehen sich auch der Kündigung ihrer Arbeitsverträge gegenüber wie auch des Verbotes, einen schwarzen ğilbāb in Usbekistan zu tragen. Darüber hinaus wurden auch in Tadschikistan, Kirgisien, Aserbaidschan und Kasachstan das Kopftuch (ḫimār) und der ğilbāb verboten.

Ihr Muslime Zentralasiens, insbesondere die Männer unter euch!

Wie könnt ihr es hinnehmen, dass euren Müttern, Töchtern, Schwestern und Frauen die Übergewänder heruntergerissen werden, wo ihr doch ihre Beschützer seid? Wisst ihr denn nicht, dass die Frau eine Ehre ist, die beschützt werden muss?! Wie könnt ihr euch mit den Gesetzen dieser korrupten Demokratie zufrieden geben, die bedeckte Frauen zur Zielscheibe hat und es unanständigen Frauen erlaubt, ihre Blöße zur Schau zu stellen? Ist es nicht an der Zeit, diese korrupten Regime zu stürzen und an ihrer Stelle das Rechtgeleitete Kalifat nach dem Prophetenplan zu gründen?!

Der einzige Weg, um das Böse zu beseitigen, ist der Weg, den unser Prophet Muḥammad (s) uns aufgezeigt hat. Diesen Weg hat Hizb-ut-Tahrir, der Lotse, der sein Volk nicht betrügt, eingeschlagen. Wir laden euch ein, diesen Weg mit uns zu gehen, um eine grundlegende Veränderung - wie Allah (swt) es euch anbefohlen hat - herbeizuführen.

(قُلْ إِنْ كُنْتُمْ تُحِبُّونَ اللَّه فَاتَّبِعُونِي يُحْبِبْكُمْ اللَّه وَيَغْفِر لَكُمْ ذُنُوبكُمْ)

"Sag: Wenn ihr Allah liebt, dann folgt mir. So liebt euch Allah und vergibt euch eure Sünden." [Āli ʿImrān 3]

Ihr Regenten Zentralasiens!

Wir wollen euch daran erinnern, dass ihr die Nachkommen jener Muslime seid, deren Vorfahren den Islam als Lebensordnung angenommen und hieran festgehalten haben, als die kolonialistischen Ungläubigen ihre Länder besetzten. Sie blieben standhaft im Islam, verteidigten ihn und starben für ihn. Seid nicht wie jene, über die Allah (swt) uns mitteilt:

(وَمَن لَّمْ يَحْكُم بِمَا أَنزَلَ اللَّهُ فَأُوْلَـئِكَ هُمُ الْكَافِرُونَ)

"Und wer nicht nach dem richtet, was Allah herabgesandt hat, dies sind wahrlich die Ungläubigen." [Al-Māʾida 44]

Werdet vielmehr denen gleich, welche die folgende Aussage Allahs (swt) erfüllen:

(وَأَنِ احْكُم بَيْنَهُم بِمَآ أَنزَلَ اللَّهُ وَلاَ تَتَّبِعْ أَهْوَاءهُمْ وَاحْذَرْهُمْ أَن يَفْتِنُوكَ عَن بَعْضِ مَا أَنزَلَ اللَّهُ إِلَيْكَ)

"Und so richte zwischen ihnen nach dem, was Allah herabgesandt hat, und folge nicht ihren Neigungen. Und sieh dich vor ihnen vor, dass sie dich nicht der Versuchung aussetzen und von einem Teil dessen, was Allah zu dir herabgesandt hat, abbringen!" [Al-Māʾida 49]

Die Frauenabteilung

des Zentralen Medienbüros

von

Hizb-ut-Tahrir