HIZB-UT-TAHRIR

- 23.10.2015

In ihrem brutalen Angriff auf den syrischen Boden bilden die USA und Russland die Kehrseiten derselben Medaille amerikanischer Prägung

 Im Namen Allahs des Erbarmungsvollen des BarmherzigenIn ihrem brutalen Angriff auf den syrischen Boden bilden die USA und Russland die Kehrseiten derselben Medaille amerikanischer Prägung

 Gestern, am Samstag den 10.10.2015, lieferten sich im Nordwestens Syriens die syrischen Streitkräfte – unterstützt von der russischen Luftwaffe – mit der bewaffneten Opposition schwere Gefechte. Dies gilt als erste gemeinsame Boden-Luft-Offensive ausgedehnten Ausmaßes, seitdem Moskau seine Militäraktion am 30. September in Syrien begonnen hat. […] Die Kampfhandlungen konzentrieren sich auf die Provinzen Hama und Idlib im Norden des Landes, wo – neben der al-Nusra-Front - Gruppen der bewaffneten Opposition aktiv sind. (al-Watan - 10.10.2015) Währenddessen wurde berichtet, dass die Streitkräfte der syrischen Regierung mit russischer Luftunterstützung eine Bodenoffensive gegen die Hochburgen der syrischen Opposition im strategisch wichtigen Sahl al-Ghab nahe Hama begonnen haben. (Die arabische BBC - 8.8.2015) Zuvor hatten russische Kriegsschiffe im Kaspischen Meer 26 Raketen vom Typ Cruise auf syrischen Boden abgefeuert. (Die arabische BBC - 7.10.2015) Bereits davor hatte Russland am 30.9.2015 mit Luftschlägen auf syrischem Boden begonnen, nachdem das russische Parlament geschlossen für diese Entscheidung gestimmt hatte. Auch bestätigte die syrische Präsidentschaftskanzlei, dass die Entsendung russischer Luftstreitkräfte nach Syrien auf Grundlage eines staatlichen syrischen Ansuchens durch einen Brief erfolgt sei, den Präsident Assad an Präsident Putin entsandt hatte, wie es die arabische syrische Nachrichtenagentur erwähnt hat. (Die arabische BBC - 30.9.2015)Den russischen Angriffen auf Syrien gingen am 23.9.2015 amerikanische Attacken im Namen der amerikanischen Allianz voraus. Amerikanische Verantwortliche erklärten dazu: „Kampfbomber, Lenkwaffen und Raketen wurden bei den fortgesetzten Angriffen eingesetzt.“ Aktivisten gaben an, dass fünf Luftangriffe auf den Tabaqa-Militärflughafen, drei auf die Stadt Tal Abyad und drei auf das Bataillon 93 und seine Umgebung in der Ortschaft Ain Issa durchgeführt wurden. Zuvor hatte der amerikanische Präsident Barack Obama am 22.9.2015 seine Luftstreitkräfte mit der Durchführung der Luftschläge bevollmächtigt. Der Chef des Zentralkommandos der amerikanischen Armee ratifizierte sodann die Luftschläge in Syrien am frühen Dienstagmorgen, wie der BBC-Korrespondent in Washington, Paul Blake, berichtete. Ebenso zitierte das syrische Fernsehen die Regierung mit der Erklärung, dass Washington sie über geplante Angriffe auf Rakka „informiert“ hätte. (As-Sudan al-Yaum am 23.9.2015)Beide brutalen Attacken – die russische und die amerikanische – wurden unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung durchgeführt. Sowohl die Amerikaner als auch die Russen vergessen dabei – vielmehr geben sie vor zu vergessen -, dass – sollte es Terrorismus geben - die Verbrechen des Schlächters Baschar mit seinen Raketenangriffen, seinen Brandgranaten, seinen Fassbomben und seinen zum Tode führenden Folterungen in den Kerkern und Höhlen der Spione den eigentlichen Terrorismus verkörpern. Die Wahrheit ist keinesfalls so, wie sie es behaupten. Sie haben den syrischen Boden mit ihrer Aggression aus der Luft, zu Lande und zu Wasser nicht zur Bekämpfung des Terrors, den sie selbst kreiert haben, überfallen. Diese brutalen Angriffe dienen vielmehr dazu, den Despoten in Damaskus zu schützen und ihn als derzeitigen Vasallen so lange am Leben zu halten, bis die USA die Ausformung des nächsten Vasallen vollendet haben. Mit anderen Worten stellen sie Druckmittel dar, um die politischen Verhandlungen zwischen dem Regime und der Opposition vorzubereiten und die Opposition weichzuklopfen, damit ein neuer Ersatz für das Regime des Tyrannen Assads aufgebaut werden kann. Ein Ersatz, der in der Bedienung amerikanischer Interessen an dessen Stelle tritt. Dies geht deutlich aus den Erklärungen beider Länder hervor: Das russische Außenministerium unterstrich die Feststellung, dass alle seitens Moskau in der syrischen Frage ergriffenen Maßnahmen die Unterstützung einer politischen Lösung im Lande zum Ziel haben. (Russia Today - 8.10.2015) Die USA hatten ihrerseits diese Schritte vorbereitet, indem sie nun offen aussprachen, was sie zuvor verborgen hielten; dass sie nämlich keinen sofortigen Abgang Baschars wünschten, sondern nach Verhandlungen, damit sichergestellt wird, dass der Übergang vom alten zum neuen Vasallen in einer nahtlosen, die amerikanischen Interessen gewährleistenden Weise abläuft. Kerry erklärte: „Während der vergangenen eineinhalb Jahre haben wir gesagt, dass Assad gehen muss. Aber wann und auf welche Weise? – Diese Entscheidung muss im Rahmen des Genfer Verfahrens und der Verhandlungen getroffen werden.“ Er fügte hinzu: „Dies muss nicht vom ersten Tag oder vom ersten Monat an geschehen […].“ (Al-Arabia - am Samstag, den 5. Ḏū l-Ḥiğğa 1436 n. H., den 19. September 2015)Die USA sehen sich in Syrien in einer Zwickmühle. Sie glaubten, dass ein Austausch der Gesichter in Syrien genauso leicht ablaufen würde wie in Ägypten. Die Revolution in Ägypten hatten sie unterlaufen und die Menschen mit dem zum Schweigen gebracht, was sie als „moderaten“ bzw. modifizierten Islam bezeichnen. Als dessen Protagonisten scheiterten, entfernten sie diese wie sie sie eingesetzt hatten. Sie schafften es, die alte Garde in einem brutaleren, schrecklicheren Antlitz zurückzubringen, das noch skrupelloser im Unrecht ist. So hat sich die neue alte Garde sogar angemaßt, im Namen der „Erneuerung“ die religiöse Ansprache zu verdrehen!Das war die hoffnungsvolle Annahme der USA. Doch ihr Optimismus kehrte sich ins Gegenteil um: Ihre nationale syrische Koalition brach ein und fiel durch. Sie hatten diese als Ersatz für Assad vorbereitet, doch konnte die Koalition keinen Rückhalt in Syrien erlangen, durch den sie irgendwie im Guten erwähnt worden wäre. So blieb sie außerhalb Syriens verbannt und vertrieben. Sie preist und huldigt die USA in der Hoffnung, dass diese sie zur Herrschaftsübernahme nach Syrien bringt. Doch wie kann ihr das gelingen, wo die Menschen doch ausrufen: „Sie (die Revolution) ist für Allah, sie ist für Allah!“, die Koalition aber die Trennung von Religion und Leben lautstark propagiert?﴿أَلَا سَاءَ مَا يَحْكُمُونَ﴾Wahrlich, schlimm ist’s wie sie urteilen! (16:59)Die USA dachten nach, wogen ab und hatten die Befürchtung, dass das Regime stürzen könnte, bevor die nationale Koalition ihre Reife erreicht hat. So unterstützten sie das Regime mit Irans Söldnern und seiner Hisbollah. Doch war das nur von kurzer Wirkung. Der Stand des Regimes geriet zusehends ins Wanken, sodass sich nur mehr ein Zehntel oder der Teil eines Zehntels der syrischen Landfläche unter seiner Kontrolle oder unter dem Hauch seiner Kontrolle befand. Dann griffen die USA zum Mittel der Waffenstillstandsabkommen, die bis zu sechs Monaten anhalten sollten, um dem Regime die Chance zur Erholung zu geben. Trotzdem blieb das Regime akut bedroht. Für die USA bahnte sich nun ein Unheil an. So hatten sie stets vorgegeben, auf der Seite der Aufständischen zu stehen. Deshalb war es jetzt schwer für sie, diese offen zu bekämpfen. Auch hatten die Aufständischen dem Regime Schaden zugefügt, der amerikanische Ersatz dafür war aber noch nicht ausgereift. Und so wurde dieses schmutzige Feuerspiel inszeniert, bei dem Russland die Drecksarbeit übernommen hat. Seine Rolle ist es, das Regime öffentlich gegen die Aufständischen zu stützen. Denn der Krieg gegen die Aufständischen ist vom russischen Standpunkt her gerechtfertigt und das Regime jederzeit bereit, mit amerikanischem Befehl das Ansuchen an Russland um Unterstützung zu stellen. Und so geschah es auch. Russland erklärte sich einverstanden, diese schmutzige, böse Rolle im Dienste Amerikas zu spielen! Zweifelsohne weiß es, dass die Assad-Familie vom Vater bis zum Sohne Vasallen Amerikas sind und dass die Vereinigten Staaten den Einfluss in Syrien allein für sich beanspruchen, wenn es ihnen im Falle der Unachtsamkeit der Umma ermöglicht wird. Dem russischen Einfluss werden sie dann keine Chance zur Festigung geben. Baschar selbst wird Russland, für dessen Schutz es heute kämpft, mit einem Federstrich aus Syrien rauswerfen, sollte er wiedererstarken und die USA dies wünschen. Er wird genauso vorgehen wie es Sadat in Ägypten mit den Russen getan hat! Putin glaubt, dass er in Syrien mit seinem Dienst für die USA sie dazu bewegen kann, die Probleme an der Südgrenze Russlands um die Ukraine herum für ihn zu beruhigen. Doch handelt es sich hier um eine Sache und dort um eine andere! Das Abgleiten Russlands in einen Krieg gegen die Muslime wird es in ein schlimmes Unheil stürzen, wo im Vergleich dazu seine Probleme in der Ukraine und Umgebung wie ein Tropfen im Zornesmeer der Muslime erscheinen werden. Und wahrlich, das „morgen“ ist dem „heute“ nahe!Ihr Muslime!Die Angriffe der russischen Kampfbomber aus der Luft und ebenso vom Meer und vom Lande aus durch ihre Militärbasen und Militärberater erfolgen in Abstimmung mit den USA. Im Grunde handelt es sich um einen Stellvertreterkrieg, der auf ihren Befehl hin erfolgt. Dies bezeugt sogar jemand aus ihren eigenen Reihen: Die britische Zeitung The Guardian zitierte den amerikanischen Senator John McCain mit den Worten: „Die Vereinigten Staaten sind in Syrien mit Russland in einen Stellvertreterkrieg involviert.“ (Al-Jazeera 5.10.2015) Es ist auch nicht abwegig, dass die Entscheidung der USA, die Patriot-Raketen von der türkischen Südgrenze zu entfernen, dazu diente, Russland die Luftangriffe zu ermöglichen, ohne von den Patriot-Raketen abgefangen zu werden: Zwei Jahre nach ihrer Aufstellung entschied das amerikanische Verteidigungsministerium, die Patriot-Raketen aus der Türkei wieder abzuziehen, um sie vor möglichen Raketenabschüssen aus Syrien zu schützen. Der Abzug der Raketen, die im Sommer 2013 aufgestellt wurden, wird – wie geplant und trotz der Entwicklung der Ereignisse in Syrien – noch im laufenden Monat erfolgen. Quelle: AFP (Russia Today 2.10.2015) Zudem ist noch ein weiterer Aspekt zu beachten: Jeder vernünftige Mensch weiß, dass die Kampfflugzeuge zweier Staaten, wenn sie in demselben Luftraum aktiv sind, entweder als Freunde untereinander koordinieren oder als Feinde gegeneinander kämpfen. Ist Letzteres der Fall, dann feuern sie aufeinander und schießen sich gegenseitig ab, wie es in jedem Krieg üblich ist. Oder aber sie sind Freunde und stimmen untereinander ihre Flüge ab, um ein gemeinsames Ziel – und nicht zwei unterschiedliche – zu erreichen. Nun belegen die Erklärungen beider Seiten die Existenz einer diesbezüglichen Abstimmung: In einer am 8.10.2015 auf seiner Webseite veröffentlichten Verlautbarung erklärte das russische Außenministerium, dass „gemäß der Anweisung des russischen Präsidenten Putin und seines amerikanischen Amtskollegen Barack Obama zum Abschluss ihrer Zusammenkunft am Rande der Generalversammlung der Vereinten Nationen die Außenminister beider Staaten die Diskussion über Wege zur Lösung der Situation in Syrien vollendeten. Dazu zählte auch die Notwendigkeit sicherzustellen, dass es entsprechend der Genfer Erklärung vom 30.6.2012 zu keinen Zusammenstößen im Luftraum über Syrien kommt.“ Die Verlautbarung ergänzte, dass beide Minister „auch die Schritte zur Umsetzung des Minsker Abkommens bezüglich der Ukraine erörterten, das am 12. Februar unterzeichnet wurde […]“. (Al-Hayat, Mittwoch 7. Oktober 2015 - Online-Ausgabe)Damit nicht genug haben die USA auch die Türkei zum Schweigen gebracht und sie daran gehindert, den russischen Luftangriffen an ihrer Grenze zu begegnen. Dies, obwohl die russischen Kampfbomber bereits mehrmals den türkischen Luftraum verletzt haben. Trotzdem blieben die Waffen stumm. Auch die Zungen der türkischen Verantwortlichen verstummten. Anfangs wurde verschämt protestiert, um das Gesicht zu wahren. Man erklärte, dass die Türkei „kein zweites Mal“ (bei einer Luftraumverletzung, Anm.) schweigen würde. Doch es ereignete sich ein zweites und auch ein drittes Mal, ohne dass die Türken den Finger rührten. Denn die USA wollen, dass Russland seine Luftangriffe ungestört durchführt und sich niemand den Flugzeugen entgegenstellt. Dieses Schweigen des türkischen Militärs zu den wiederholten Luftraumverletzungen ist nicht etwa im Stillen abgelaufen, sondern wurde sogar bekanntgegeben: Die Türkei erwähnte, dass russische Kampfbomber ihren Luftraum in der Nähe der syrischen Grenze am letzten Samstag und Sonntag verletzt hätten. […] Gestern erklärte die Türkei, dass ein Flugzeug vom Typ MIG-29 unbekannter Herkunft acht türkische Flugzeuge vom Typ F-16 gestört habe. […] Die türkische Armee gab an, dass das Flugzeug sein Radar zur Zielerfassung aktiviert habe, um den Abschuss einer Rakete auf die türkischen Flugzeuge vorzubereiten. (Al-Hayat, am Mittwoch, den 7. Oktober 2015 Online-Ausgabe) Trotzdem wurden von türkischer Seite keine Maßnahmen gesetzt. Vielmehr wurde lediglich der russische Botschafter einberufen und eine Warnung über einen möglichen „Freundschaftsverlust“ ausgesprochen! Von seiner Seite warnte der türkische Präsident Russland mit den Worten: „Russland wird viel verlieren, wenn es die Freundschaft mit Ankara zerstört.“ Er fügte hinzu: „Die Geduld der Türkei wird angesichts der Verletzung ihres Luftraums durch russische Kampfflugzeuge nicht bestehen bleiben.“ Die Türkei berief den russischen Botschafter in Ankara zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen ein, um gegen die neuerliche Verletzung ihres Luftraumes durch russische Kampfbomber in der Nähe der syrischen Grenze „scharf zu protestieren“, wie es ein Verantwortlicher im Außenministerium verkündet hat. (Ad-Dustur, am Mittwoch, den 7.10.2015)Ihr Muslime!Es schmerzt, dass die Länder der Muslime zu einer Freifläche feindlicher Flugzeuge, Raketenwerfer und Schlachtschiffe geworden ist. Nicht nur das. Zum ersten Mal in der Geschichte der Umma wird sie von einem Feind angegriffen, dem sie noch Beifall klatscht, den sie lobt und einladet. So etwas galt als klarer Verrat an Allah, Seinem Gesandten und den Gläubigen. Die Umma pflegte gegen ihren Feind zu kämpfen, erlebte Siege und Niederlagen, doch hat sie ihn niemals für seine Aggression gegen die Muslime gelobt oder ihn gar eingeladen, mit seinen Flugzeugen islamischen Boden anzugreifen. Heute aber sehen und hören wir, wie manche die amerikanische Allianz für ihre Aggression loben und sie sogar dafür tadeln, wenn sie ihre täglichen Luftangriffe zurückfährt. Wir sehen und hören auch, wie manch andere die russische Aggression hochpreisen und ihre Luftangriffe als großartige Heldentat feiern! Wahrlich, eine gewaltige Schändlichkeit! Sogar die Vasallen haben sich vor nicht allzu langer Zeit noch geschämt, ihr Vasallentum gegenüber den ungläubigen Kolonialisten öffentlich zu machen. Vielmehr wurden sie von ihnen insgeheim bedient - ganz zu schweigen davon, ihre Aggression gegen die muslimischen Länder offen zu unterstützen. Heute gründen die USA eine Allianz aus mehreren Staaten, um unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung die Muslime anzugreifen. Russland gründet ebenso unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung eine Allianz mit dem Iran, dem Bagdad und Damaskus unterworfen werden. Russland und die USA tun dies, obwohl sie selbst die Basis des Terrors und sein Ursprung sind. Bestialische Taten begleiten sie, wo immer sie hinkommen. Sie sind sich einig darüber, einen Krieg gegen den Islam und die Muslime zu führen. Dies ist das gewohnte Merkmal der Feinde des Islam. So können sie untereinander über mehrere Dinge uneins sein. Gegen den Islam aber sind sie alle vereint.﴿هُمُ الْعَدُوُّ فَاحْذَرْهُمْ قَاتَلَهُمُ اللَّهُ أَنَّى يُؤْفَكُونَ﴾Sie sind der Feind, so nimm dich in Acht vor ihnen. Allah bekämpfe sie! Wie sind sie doch abgeirrt? (63:4)Die USA sind das Oberhaupt des Angriffs auf die Länder der Muslime. So bekämpfen sie uns in Syrien nicht nur direkt, sondern auch mit verschiedenen lokalen, regionalen und internationalen Mitteln. Einmal sind es der syrische Tyrann und seine Schergen. Droht dieser zu stürzen, wird er regional durch den Iran, seine Hisbollah-Partei im Libanon und durch einigen Anhang aus dem Irak unterstützt. Bringt das ebenso nicht den gewünschten Erfolg, schließen sie international einen schmutzigen Kuhhandel ab. Russland ließ sich dabei ins amerikanische Schlepptau nehmen und kämpft nun in einem klaren Verlustgeschäft im Dienste der USA. Zudem trachtet auch Europa nach uns. Es orientiert sich an den USA und redet ihnen nach dem Mund, um irgendetwas oder auch nur einen Teil davon einheimsen zu können.Ihr Muslime!Die Situation, in der wir uns heute befinden, hat eine bekannte Lösung, die uns keinesfalls verborgen ist. Ihr Erfolg ist mit Allahs Erlaubnis definitiv und nicht anzuzweifeln. Das Ereignis der Höhle von Ḥirāʾ, die Auswanderung des Gesandten (s) nach Medina und das Rechtgeleitete Kalifat bezeugen es. Der Strand von ʿUqba, Andalusiens Tarek, die Aussage Hārun ar-Rašīds, die Antwort al-Muʿṭaṣims, die Schlacht Saladins in Ḥiṭṭīn, durch die er die al-Aqṣā-Moschee befreite und die Kreuzritter niederkämpfte, die Schlacht des Quṭuz in ʿAin Ğālūt und Bībars, der die Mongolen vernichtete, und der großartige Befehlshaber und Eröffner Konstantinopels – sie alle sind ein Manifest dieser Tatsache. Auch der Hilferuf Frankreichs an den Kalifen der Muslime Sulaimān al-Qānūni, um seinen König aus der Gefangenschaft zu befreien, ist ein Beleg dafür. Ebenso bestätigen es die USA, die sich dem Umstand beugten, für die Sicherheit ihrer Schiffe im Mittelmeer dem islamischen Staat eine Steuer zu bezahlen. Vor dem Verlust dieser Lösung hat uns bereits die Aussage Sultan Abdulhamids mit seiner Weitsicht gewarnt, als er Palästina und die Juden betreffend sagte: „Sollte das Kalifat zerstört werden, könnt ihr Palästina umsonst bekommen. […]“ Und so geschah es auch. Palästina wurde uns entrissen, und unsere Länder sind zur Bühne jeder boshaften Aggression geworden. Die Lösung kennen wir: Wir müssen zur sicheren Festung, dem Rechtgeleiteten Kalifat, zurückkehren! Darin liegt die würdevolle Macht im Dies- und Jenseits. Das ist die Lösung! Sie ist festgeschrieben im Buche Allahs, das nicht zu löschen ist, erwähnt in der Sunna des Gesandten Allahs (s), die nicht zu vergessen ist, und mit strahlenden Buchstaben in die Leuchttafeln der Geschichte eingemeißelt, auf dass jeder mit Gehör und Verstand sich ermahnen lasse!

﴿إِنَّ فِي ذَلِكَ لَذِكْرَى لِمَنْ كَانَ لَهُ قَلْبٌ أَوْ أَلْقَى السَّمْعَ وَهُوَ شَهِيدٌ﴾Wahrlich, darin ist eine Ermahnung für jeden, der Verstand besitzt oder bezeugend Gehör schenkt. (50:37)27. Ḏū l-Ḥiğğa 1436 n. H. Hizb-ut-Tahrir11/10/2015 n. Chr.