Islam
Konzeptionen Die Erneuerung des Islam Was unter dem Hadith zu verstehen ist, ergibt sich aus der Bedeutung des Begriffs "erneuern". Wenn man etwas erneuert, dann versetzt man es wieder in seinen neuen Zustand, nachdem die Zeit ihre Spuren hinterlassen hat und eine Sache alt erscheinen lässt. Wenn man beispielsweise ein Kleidungsstück erneuert, so bessert man jene Stellen aus, die nicht mehr in Ordnung sind, etwa Knöpfe, die man wieder annäht. Das Alte wird also in seinen Ausgangszustand gebracht. Der Begriff "erneuern" meint folglich nicht die Veränderung und Umgestaltung einer Sache, sondern die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands. Wenn Muslime wie Tariq Ramadan von einer radikalen Reform sprechen und damit die Übernahme westlicher Werte meinen, so stellt dies eine Veränderung und keine Erneuerung des Islam dar. Der erwähnte Hadith zielt aber nicht auf eine Reform des Islam im Sinne von Veränderung ab, sondern meint ganz klar seine Wiederherstellung. Diese Bedeutung geht auch aus dem Koran hervor. So verwendet der Koran den Begriff der "Erneuerung" in Bezug auf die Auferstehung des Menschen, der nach seinem Tod am Tag der Auferstehung von Allah (t) wiedererweckt und in seinen lebendigen Zustand zurückversetzt wird. Das heißt, die Schöpfung wird nach dem Tod erneuert. Im Koran heißt es hierzu: "Und sie sprechen: 'Wie, wenn wir in der Erde verloren sind, sollen wir dann in neuer Schöpfung sein?'" (32:10) Der Vers bezieht sich auf die Ungläubigen, die nicht an die Erneuerung der Schöpfung glauben, nachdem der Mensch nach seinem Tod zu Staub geworden ist. In einem anderen Vers heißt es: "Wie, wenn wir zu Staub geworden sind, sollen wir dann in einer Neuschöpfung sein?" (13:5) Sie glauben nicht daran, dass ihr ursprünglicher lebendiger Zustand wiederhergestellt wird. Aus der Verwendung des Begriffs im Koran geht hervor, dass nicht die Veränderung, sondern die Wiederherstellung gemeint ist. Es geht im Hadith also um die Wiederherstellung des Islam in seiner ursprünglichen Form, wie ihn der Prophet (s) vorgelebt und gelehrt hat. Die Notwendigkeit einer Erneuerung kann unterschiedliche Ursachen haben. Ein Grund kann eine Unklarheit im Verständnis sein, so dass die ursprüngliche Funktion nicht mehr erfüllt wird. Oder aber dem Ganzen wurde etwas entzogen, so dass es unvollständig ist. Eine Erneuerung ist aber auch dann notwendig, wenn dem Ganzen etwas hinzugefügt wurde, das zwangsläufig zu einer Veränderung führt. In allen drei Fällen kommt es zu einer Abweichung vom Ursprung und den Quellen und zu einer Veränderung, die in Bezug auf den Islam inakzeptabel ist, da es dann zu einer falschen Umsetzung kommt. Um eine Erneuerung in Angriff zu nehmen, muss zunächst einmal verstanden werden, welcher Grund für die Abweichung vorliegt. Eine Erneuerung muss eine Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands und eine Rückführung zu den Quellen darstellen. Sie muss das Verständnis korrigieren, wenn ein fehlerhaftes Verständnis vorliegt, sie muss ergänzen, was fälschlicherweise weggelassen wurde, und entfernen, was unrechtmäßig hinzugefügt wurde. Die Erneuerung des Islam in der Gegenwart ist folglich nichts anderes als die Wiederherstellung des Islam als Lebensordnung nach dem Vorbild des Propheten (s). Die Existenz des Hadith belegt, dass der Islam vor der Veränderung geschützt ist. Denn Allah (t) schickt der Umma alle hundert Jahre jemanden, der den Islam erneuert und den ursprünglichen Zustand wiederherstellt. Allah (t) entsendet jedoch keine Propheten, um den Islam zu erneuern, sondern es sind die Muslime selbst, die für die Erneuerung verantwortlich sind. Es geht nicht um eine neue Offenbarung, sondern um eine Erneuerung des bereits Offenbarten. Dies liegt in der Verantwortung der Muslime, die für die vollständige Anwendung des Islam sorgen müssen. Sie müssen sich
Konzeptionen Ein Aufruf an die muslimische Jugend Wenn wir jedoch die heutige Gemeinschaft der Muslime - vor allem die im Westen geborenen und aufgewachsenen muslimischen Jugendlichen - betrachten, so sehen wir genau das Gegenteil: viele von ihnen tragen Namen glorreicher und edler Gefährten oder auch die der Propheten, handeln jedoch dem Islam und den Befehlen Allahs (s.w.t.) komplett zuwider. Einige sind in ihrem Denken und Handeln sogar dekadenter als westliche Jugendliche.
Konzeptionen Die Entstehung der Scholastiker und ihre Methode Die Muslime haben den Glauben an den Islam in einer Weise verinnerlicht, die nicht den geringsten Zweifel aufkommen ließ. Ihr Iman war von solcher Stärke, dass keinerlei Fragen, die nur den Schein eines Zweifels in sich trugen, in ihnen geweckt wurden. Die Verse des Koran erforschten sie lediglich auf eine Art, die ihnen das reale Begreifen seiner in den Ideen verkörperten Bedeutungen ermöglichte. Sie widmeten sich jedoch weder möglichen Hypothesen, die sich daraus ergeben, noch logischen Resultaten, die man daraus schließen könnte. Sie zogen in die Welt hinaus und trugen diese islamische Botschaft an alle Menschen heran. Sie kämpften um ihretwillen, eröffneten Länder und die Völker unterwarfen sich ihnen.
Konzeptionen Prophezeiungen Es sprach der Gesandte Allahs: „Verlogene Jahre werden über die Menschen hereinbrechen, in denen dem Lügner Glauben geschenkt und der Ehrliche der Lüge gezeiht wird, in denen dem Verräter vertraut und dem Aufrichtigen misstraut wird und die ‚Ruaibida' sich zu Wort melden." Sie fragten: „Und wer sind die ‚Ruaibida' o Gesandter Allahs?' Er antwortete: „Die banale Person, die sich zu den Angelegenheiten der Allgemeinheit äußert." (Von Ibn Majah und Ahmad überliefert), Anmerkung von Kalifat.com: Sieht man sich heute die Herrscher in den Ländern der Muslime an, so trifft die Bezeichnung ‚Ruaibida' genau auf sie zu.)
Konzeptionen Al-Ihsan – der schöne Vollzug von Handlungen Die großen islamischen Gelehrten haben diese beiden Prinzipien immer miteinander verbunden, so erläuterte Al-Fadl Ibn Iyad den koranischen Vers: „Damit Er euch prüft, wer von euch die besten Taten vollzieht.", folgendermaßen: „Die beste Tat ist die aufrichtigste und die richtigste." Man fragte ihn: „O Abu Ali, was ist die aufrichtigste und richtigste Tat?" Er antwortete: „Wenn die Tat richtig vollzogen wurde, aber nicht aufrichtig, wird sie von Allah nicht angenommen. Und wenn sie aufrichtig, aber nicht richtig vollzogen wurde, wird sie von Allah ebenfalls nicht angenommen. Sie wird erst dann angenommen, wenn sie aufrichtig und richtig ist. Aufrichtig ist sie dann, wenn sie nur für Allah getan wurde. Und richtig ist sie, wenn man sie gemäß der Sunna vollzieht."
thumbnail
Geschichte Die Türken in Irland Anfang 1845 wurde Irland von der Großen Hungersnot heimgesucht. Infolge von Kartoffelmissernten kam es zu einer beachtlichen Nahrungsmittelknappheit, bei der innerhalb von vier Jahren zwischen einer halben und einer Million Iren ums Leben kamen. Die Stadt Drogheda nördlich der irischen Hauptstadt verzeichnete sogar eine Todesrate von etwa 30 Prozent. Millionen von Menschen verließen das Land in der Hoffnung, woanders den Magen füllen zu können.
Geschichte Die Nusra der Ansar Der Islam nahm seinen Anfang in Mekka, ohne dass er sich dort jedoch in der Gesellschaft durchsetzen konnte. Die Menschen traten zwar in den Islam ein, aber es gelang den Muslimen nicht, in Mekka die Oberhand zu gewinnen. Vielmehr waren sie der Verfolgung, der Folter und den Schikanen der Götzenanbeter ausgesetzt, die entweder zu stolz waren, die Vielgötterei aufzugeben und den Islam anzunehmen, oder aber aus reiner Gewohnheit nicht von ihrem alten Glauben, dem Glauben ihrer Vorväter, abweichen wollten. Vor allem die einflussreichen Persönlichkeiten in Mekka, die Edlen des Stammes Quraisch (der führende Stamm in Mekka), hielten stur an ihren primitiven Vorstellungen fest und bekämpften den Islam. Solange die einflussreichen Persönlichkeiten e
Konzeptionen Die Realität des Diesseits Das kennzeichnende Merkmal der diesseitigen Welt ist ihre Vergänglichkeit. Der Mensch verbannt diesen Gedanken nur allzu gerne in sein Unterbewusstsein, weil er nicht an seine eigene Vergänglichkeit erinnert werden will. Nur ist nichts so sicher wie der Tod eines jeden Lebewesens, und doch versucht der Mensch sein eigenes Lebensende zu überwinden. Obwohl er die Vergänglichkeit der Materie unmittelbar wahrnehmen kann – ob an sich oder an seiner Umwelt –, investiert er viel Zeit und Geld, um sie zu umgehen.
Konzeptionen Das Höllenfeuer Die Nicht-Muslime werden für immer in der Hölle (Ğahannam) verweilen und die Muslime, denen nicht verziehen wurde, solange, bis sie ihre Sünden abgebüßt haben. Im Qur'an und in den Hadithen wird das Höllenfeuer bildhaft beschrieben. Es sollte für alle Muslime eine Warnung sein und eine Lossagung von den Sünden, die man im täglichen Leben begeht. Nachfolgend sind Āyāt und Hadithe aufgelistet, um deutlich zu machen, welch überharte Pein jenen droht, die Allahs Gesetze missachten.
Geschichte „Ich war ein BNP Aktivist … und konvertierte zum Islam“ Ich hasste alle Ausländer, aber am meisten hasste und fürchtete ich Muslime. Ich bin in den 1960ern in Gateshead (England) aufgewachsen, in einem vorherrschend weißen Gebiet. Ich kann mich nicht erinnern, dort ein asiatisches Gesicht gesehen zu haben. Meine Familie war nicht religiös. Wir besuchten die Kirche nur zu Hochzeiten, Begräbnissen und Taufen. Die Schule interessierte mich auch nicht besonders. Es war nicht nötig an ihr zu bleiben, weil einem ohnehin ein Job im Mienen- oder Stahlwerk bzw. in der Schafzucht sicher war.
Geschichte Warten auf Saladin Afghanistan, Irak, Palästina, Tschetschenien – die Liste der Länder, in denen das Blut der Muslime täglich fließt, ist länger, als diese vier Länder zum Ausdruck bringen können. Denn die Muslime leiden nicht nur in jenen Ländern, in denen Nichtmuslime das Land okkupiert haben, sondern auch dort, wo diese ihre Vasallen eingesetzt haben, um über ihre Interessen zu wachen und die Muslime durch Einschüchterung, Folter, Gefängnis und Tod in Schach zu halten. Die gesamte islamische Welt ist von diesem Problem betroffen und befindet sich in einer gefährlichen Schieflage.
Geschichte Der Stellenwert der islamischen Umma in der Geschichte Die Begriffe sind auf die Geschichte Europas zugeschnitten und klammern außereuropäische Kulturen vollkommen aus. Beginn und Ende einer Epoche werden an markanten Begebenheiten in Europa festgemacht. Dennoch werden diese Epochen verallgemeinert und auf die Menschheitsgeschichte insgesamt übertragen, obwohl eine solche Übertragung nicht zulässig ist. Denn eine Epoche bezeichnet einen Zeitabschnitt mit bestimmten gemeinsamen Merkmalen, die jedoch nicht in allen Gesellschaften dieser Welt in Erscheinung traten. Das Mittelalter beispielsweise ist gekennzeichnet durch das Christentum und das Feudalsystem. Selbst mit der Anmerkung, dass e
Grundlagen Das noble Wertesystem der Scharia Die Forderung nach der Reimplementierung der Scharia und die Rückkehr des Kalifats sollen zum Erliegen gebracht werden. Auch wenn sich der Ruf nach der Scharia auf die islamische Welt bezieht, sieht der Westen dennoch eine Gefahr darin. Denn die Ausrufung eines Kalifats in einem muslimischen Land könnte schlagartig die Regime in mehreren islamsichen Ländern destabilisieren und die gesamte islamische Welt in Aufruhr versetzen.
Islam Die Bedeutung des Gottesdiensts (‚Ibada) im Islam Allah, gepriesen und erhaben sei Er, gibt in Seinem Buch (Koran) an: "Und ich habe Dschinn und Menschen nur erschaffen, um Mir zu dienen"; ein Vers der von allen Muslimen rezitiert wird, wobei einige Muslime die Bedeutung der Anbetung auf Bräuche und individuelle Rituale beschränken, wie das Gebet, das Fasten, die Zakat (soziale Pflichtabgabe), die Hadsch (Pilgerfahrt), die Bittgebete und andere Taten, um näher zu Allah zu kommen.
|<< 6 / 7 >>|