Islamische Kultur Die islamische Botschaft – Teil 1

Diese gekürzte Exegese von Koranversen (tafsīr) basiert auf dem Buch „at-Taysīr fī uṣūl at-tafsīr“ von Scheich ʿAṭāʾ ibn Ḫalīl Abū ar-Rašta und beschreibt die Anfangsphase der Prophetenschaft von Mohammed (s). Sie zeigt, wie der Prophet (s) seine Mission aufnahm und damit begann, die Botschaft des Islam zu verkünden, um die Menschheit aus der Finsternis ins Licht zu führen. Der tafsīr widmet sich den entsprechenden āyāt und schildert in anschaulicher Weise, wie Allah (swt) sie der arabischen Sprache bediente und den Glauben der Araber sowie ihre Sitten und Werte herausforderte. Obwohl sich ihr Widerstand zunächst in Leugnung zeigte und schließlich in offene Feindseligkeit umschlug, konnten die Araber die Wahrhaftigkeit der Rede Allahs (swt) nicht widerlegen, da diese in einer Sprache offenbart wurde, die den Arabern wohl bekannt war.

Die Herausforderung

Im Namen Allahs des Erbarmungsvollen des Barmherzigen

Allah entsandte Muḥammad (s) mit der Botschaft des Islam, um die Menschen mit der Erlaubnis ihres Herrn aus der Finsternis ins Licht zu führen, auf den Weg des Machtvollen und Gepriesenen.

﴿الر ۚ كِتَابٌ أَنْزَلْنَاهُ إِلَيْكَ لِتُخْرِجَ النَّاسَ مِنَ الظُّلُمَاتِ إِلَى النُّورِ بِإِذْنِ رَبِّهِمْ إِلَى صِرَاطِ الْعَزِيزِ الْحَمِيدِ

Alif-Lam-Ra. (Dies ist) ein Buch, das Wir zu dir herabgesandt haben, damit du die Menschen mit der Erlaubnis ihres Herrn aus der Finsternis ins Licht führst, auf den Weg des Machtvollen, des Gepriesenen.[14:1]

Als Wunder und Beweis seiner Prophetenschaft erhielt er (s) ein gesegnetes Buch von Allah, den Heiligen Koran. So sagt der Erhabene:

﴿لَا يَأْتِيهِ الْبَاطِلُ مِنْ بَيْنِ يَدَيْهِ وَلَا مِنْ خَلْفِهِ ۖ تَنْزِيلٌ مِنْ حَكِيمٍ حَمِيدٍ

Weder von vorn noch von hinten kommt das Falsche daran heran – eine Offenbarung von einem Allweisen, des Lobes Würdigen.[41:42]

Allah hat den Koran in der Sprache der Araber herabgesandt. Somit wurden sie in arabischen Wörtern und in einer klaren arabischen Formulierung angesprochen. Sie wurden aufgefordert, an den Koran zu glauben, ihn zu verstehen und sich an seine Vorschriften zu halten. Doch stellten sie fest, dass diese Vorschriften weder ihren Begierden entsprachen noch wurden im Text ihre Götzen gewürdigt. Zudem störte sie, dass der Koran ihre verdorbenen Bräuche und Sitten nicht legitimierte. Der Koran verhöhnte ihre Götzen sogar, auch verurteilte er ihre Grausamkeiten und die vorherrschende Tyrannei in der arabischen Gesellschaft. Obendrein stellte er die Gleichheit zwischen allen Menschen wieder her, sodass kein Unterschied mehr zwischen dem Sklaven und dem Herrn, dem Nahe- und dem Fernstehenden, dem Araber und dem Nichtaraber herrschte. Fortan sollten alle Menschen gleichgestellt sein und lediglich die Gottesfürchtigen einen Vorzug bei Allah genießen.

So sprach der Gesandte (s):

«يا أيها الناس ألا إن ربكم واحد، وإن أباكم واحد، لا فضل لعربي على عجمي، ولا لعجمي على عربي، ولا لأسود على أحمر، ولا لأحمر على أسود إلا بالتقوى»

Ihr Menschen! Wahrlich, euer Herr ist einer und euer Vater ist einer. Weder gibt es einen Vorzug für einen Araber gegenüber einem Nichtaraber noch für einen Nichtaraber gegenüber einem Araber noch für einen Roten gegenüber einem Schwarzen noch für einen Schwarzen gegenüber einem Roten außer in Gottesfurcht.

Alle Menschen stammen ja von Adam ab, und Adam ist aus Staub. Der Erhabene sagt:

﴿يَا أَيُّهَا النَّاسُ إِنَّا خَلَقْنَاكُم مِّن ذَكَرٍ وَأُنثَىٰ وَجَعَلْنَاكُمْ شُعُوبًا وَقَبَائِلَ لِتَعَارَفُوا ۚ إِنَّ أَكْرَمَكُمْ عِندَ اللَّهِ أَتْقَاكُمْ ۚ إِنَّ اللَّهَ عَلِيمٌ خَبِيرٌ

Ihr Menschen, Wir haben euch aus einem männlichen und einem weiblichen Wesen erschaffen und euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennenlernt. Wahrlich, vor Allah ist von euch der Angesehenste, welcher der Gottesfürchtigste ist. Wahrlich, Allah ist Allwissend, Allkundig.[49:13]

Als die Araber hörten, womit der Gesandte Allah (s) gekommen war, begriffen sie, dass ihm der Koran von Allah offenbart wurde. Die Araber wussten, dass es sich um die Worte Allahs und nicht um die Worte eines Menschen handelte. Sie waren das Volk der Sprache und Meister der Sprachkunst. Sie pflegten ihren Sprachschatz und stellten ihre Wortgewandtheit auf öffentlichen Plätzen und Märkten zur Schau. In dieser Disziplin waren sie allen anderen Völkern überlegen.

Doch als sie die Verse des Koran hörten, waren sie verblüfft und hielten inne. Sie dachten nach und wogen ab. Die offenbarten āyāt bereiteten ihnen Sorgen und führten zu beängstigenden Fragen: Wie konnte es sein, dass der Koran sie mit ihren Sklaven gleichsetzt?! Und wie sollten sie in der Lage sein, ohne ihre Diener zu leben?! Wie konnten sie fortan als Herren agieren?! Wie sollten sie denn sonst ihre Macht demonstrieren, wenn nicht durch Tyrannei und Unterdrückung?! Und wie sollte es möglich sein, einen Wilden zu beherrschen, wenn er niemanden fürchtet?! Wie, wie?!

Und so leugneten sie die Koranverse, nachdem sie diese begriffen hatten.

﴿قَالُوا مَا أَنْتُمْ إِلَّا بَشَرٌ مِثْلُنَا وَمَا أَنْزَلَ الرَّحْمَنُ مِنْ شَيْءٍ إِنْ أَنْتُمْ إِلَّا تَكْذِبُونَ

Sie sagten: „Ihr seid ja nur Menschen wie wir; und der Allerbarmer hat nichts herabgesandt. Ihr lügt ja nur!“[36:15]

Und so wandten sie sich hochmütig ab und verbohrten sich in ihre Arroganz. Sie zogen blindlings umher und dachten tatsächlich, die Sache sei damit erledigt. Da sie zahlreicher und lautstarker waren, maßen sie sich an zu behaupten, dass das, was Muhammad bringt, nur

﴿أَسَاطِيرُ الْأَوَّلِينَ اكْتَتَبَهَا فَهِيَ تُمْلَى عَلَيْهِ بُكْرَةً وَأَصِيلًا

Legenden der Vorfahren (seien), die er sich aufschreiben ließ und die ihm morgens und abends vorgesagt werden.[25:5]

﴿وَإِذَا تُتْلَى عَلَيْهِمْ آيَاتُنَا قَالُوا قَدْ سَمِعْنَا لَوْ نَشَاءُ لَقُلْنَا مِثْلَ هَذَا ۙ إِنْ هَذَا إِلَّا أَسَاطِيرُ الْأَوَّلِينَ

Und wenn ihnen Unsere Verse vorgetragen werden, sagen sie: „Wir haben es gehört, und wenn wir wollten, könnten wir gewiss Ähnliches vortragen. Dies sind doch nur die Legenden der Vorfahren.“[8:31]

Sie behaupteten, dass auch sie so rezitieren könnten, wie er (s) rezitiert, und wandten sich spottend ab.

Die Araber rechneten nicht damit, dass der Prophet (s) sie mit dem Beweis seiner Offenbarung ausstechen würde. In ihrer Verblendung meinten sie: Wer könnte sie denn schon besiegen?! Wer könnte auch nur mit ihnen debattieren? Wenn Muhammad ein Wort sagte, konterten sie mit zehn. Wenn er seine Stimme ein wenig erhob, umzingelten sie ihn laut schreiend und brüllend,

﴿وَمَثَلُ الَّذِينَ كَفَرُوا كَمَثَلِ الَّذِي يَنْعِقُ بِمَا لَا يَسْمَعُ إِلَّا دُعَاءً وَنِدَاءً ۚ صُمٌّ بُكْمٌ عُمْيٌ فَهُمْ لَا يَعْقِلُونَ

Das Gleichnis derer, die ungläubig sind, ist das eines Wesens, das nachschreit, was es nur als Laute und Zurufe hört. Taub, stumm und blind sind sie, darum begreifen sie nichts.[2:171]

Sie erdichteten Unwahrheiten, um von der Wahrheit abzulenken. Durch das Verbreiten von Gerüchten hofften sie, die Wahrheit in der Menge untergehen zu lassen.

Doch es sollte nicht so kommen, wie sie es sich wünschten. Sie wurden aus einer Richtung überrascht, die sie nicht erwartet hatten. Denn ihnen wurde erwidert: Wenn eure Behauptung wahr ist, dass das, was Muḥammad vorträgt, nur die Worte eines Mannes sind, dann tragt doch Gleiches vor! Nun liegt die Kampfarena vor euch und der Wettstreit kann beginnen. Der Koran wird dabei Zeuge sein und ist nicht abwesend. Ihr hört seine Verse und begreift seine Worte. Seine Buchstaben entstammen demselben Alphabet, das ihr benutzt, so bringt etwas Gleiches hervor! Solltet ihr es schaffen und etwas Gleichwertiges wie diesen Koran hervorbringen, dann wäre die Sache tatsächlich so, wie ihr behauptet.

﴿قُلْ لَئِنِ اجْتَمَعَتِ الْإِنْسُ وَالْجِنُّ عَلَى أَنْ يَأْتُوا بِمِثْلِ هَذَا الْقُرْآنِ لَا يَأْتُونَ بِمِثْلِهِ وَلَوْ كَانَ بَعْضُهُمْ لِبَعْضٍ ظَهِيرًا

Sprich: „Wenn sich die Menschen und die ğinn zusammentäten, um etwas Gleiches wie diesen Koran hervorzubringen, so brächten sie doch nichts Gleiches hervor, selbst wenn sie einander Beistand wären!“.[17:88]

Und tatsächlich schafften sie es nicht. Stattdessen wichen sie verwirrt zurück. Die Araber wussten also, dass diese Verse Allahs Worte sind, wie sie von dem Wahrhaftigen und Vertrauenswürdigen verkündet wurden. Immerhin waren sie das Volk der Sprache und beherrschten die Sprachkunst meisterhaft. Allerdings waren sie nicht gewillt, es zuzugeben. Denn hätten sie dies eingestanden, wären all ihre Götzen und Phantasien, all ihre verdorbenen Ideen und falschen Interessen mit einem Schlag zunichtegemacht. Sie wären außerstande gewesen, etwas von dem zu behalten, was sie über Generationen an Privilegien aufgebaut hatten. Und darin sahen sie einen nicht hinnehmbaren Verlust. Also ließen sie ihre Gedanken kreisen und suchten erpicht nach einem Ausweg, um das Eingeständnis ihres Versagens eine Zeit lang hinauszuzögern, um nicht sofort zugeben zu müssen, dass sie an der Herausforderung gescheitert sind. So meinten sie, dass es schwierig sei, ein Gegenmodell zum gesamten Koran zu kreieren. Als Antwort darauf erleichterte Allah ihnen die Last und forderte sie auf, nur zehn Suren wie den Koran hervorzubringen:

﴿أَمْ يَقُولُونَ افْتَرَاهُ ۖ قُلْ فَأْتُوا بِعَشْرِ سُوَرٍ مِثْلِهِ مُفْتَرَيَاتٍ وَادْعُوا مَنِ اسْتَطَعْتُمْ مِنْ دُونِ اللَّهِ إِنْ كُنْتُمْ صَادِقِينَ

Oder sagen sie etwa: „Er hat es erdichtet!“? Sprich: „So bringt doch zehn ebenbürtig erdichtete Suren hervor, und ruft an, wen ihr nur könnt anstelle Allahs, wenn ihr wahrhaftig seid!“[11:13]

Aber auch das schafften sie nicht. Und so kehrten sie zu ihren ursprünglichen Verunglimpfungen zurück. Doch auch diese wurden entkräftet. Denn Allah (t) legte nach und kam mit einer schlichten Herausforderung, die sie völlig überwältigte:

﴿أَمْ يَقُولُونَ افْتَرَاهُ ۖ قُلْ فَأْتُوا بِسُورَةٍ مِثْلِهِ وَادْعُوا مَنِ اسْتَطَعْتُمْ مِنْ دُونِ اللَّهِ إِنْ كُنْتُمْ صَادِقِينَ

Oder sagen sie etwa: „Er hat ihn erdichtet!“? Sprich: „Bringt denn eine Sure dergleichen hervor und ruft an, wen ihr nur könnt anstelle Allahs, wenn ihr wahrhaftig seid.“[10:38]

Ihnen wurde also die Möglichkeit gegeben, sich mit jedem Helfer aus der Schöpfung, den sie auftreiben konnten, egal um wen es sich handelt, zusammentun, um die Herausforderung zu bewältigen. Doch auch das schafften sie nicht. Somit war das der ultimative Beweis und das letzte Wort:

﴿وَإِنْ كُنْتُمْ فِي رَيْبٍ مِمَّا نَزَّلْنَا عَلَى عَبْدِنَا فَأْتُوا بِسُورَةٍ مِنْ مِثْلِهِ وَادْعُوا شُهَدَاءَكُمْ مِنْ دُونِ اللَّهِ إِنْ كُنْتُمْ صَادِقِينَ # فَإِنْ لَمْ تَفْعَلُوا وَلَنْ تَفْعَلُوا فَاتَّقُوا النَّارَ الَّتِي وَقُودُهَا النَّاسُ وَالْحِجَارَةُ ۖ أُعِدَّتْ لِلْكَافِرِينَ

„Und wenn ihr im Zweifel seid über das, was Wir auf Unseren Diener herabgesandt haben, so bringt doch eine Sure dergleichen und beruft euch auf eure Zeugen außer Allah, wenn ihr wahrhaftig seid. Doch wenn ihr es nicht schafft – und ihr werdet es nicht schaffen – dann fürchtet das Feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind; vorbereitet für die Ungläubigen.“ [2:23-24]

Damit stand fest: Ihr werdet nicht nur jetzt nicht in der Lage sein, es zu tun, sondern auch in alle Ewigkeit nicht. Denn der Koran ist das Wort Allahs. Die Worte der Menschen kommen dem Seinen nicht nahe, noch sind die Worte der ğinn in der Lage, sich Allahs Wort zu nähern. Der Koran ist die Wahrheit, der sich die Falschheit nicht nähern kann – weder von vorne noch von hinten. Eine Offenbarung, die vom Allweisen und Gepriesenen herabgesandt wurde.